AUFLAGE NULL

EINE EINZIGARTIGE HERAUSFORDERUNG

KEIN RENNEN – KEINE ZEITNAHME – KEINE RANGLISTE

Start am Sonnenaufgang um 06.00 in Mailand, Piazza del Duomo.
Ziel am Stilfserjoch, die Cima Coppi.
Vom Sonneaufgang zum Sonnenuntergang, in freier Fahrt und freiem Rhytmus zu den 2760 M.ü.d.M., die weltberühmte Cima Coppi; eine echte Herausforderung, faszinierend, sehr anstregend aber nicht unmöglich.
Wer sich mit Long Distance Events zuhause fühlt wird hier ohne weiters einen Knaller erleben.
230 Km, 3400 Höhenmeter um in die Radgeschichte zu fahren und im Classement des SOVRANO DELLO STELVIO (Stilfserjochherr) eingeschrieben zu werden: die FINISHER Medaille wird dann sicher mit Stolz aufbewahrt.

SOLO FAHRER: alleine vom Start zum Ziel

STAFFEL “SPIRITO DI SQUADRA”: Jedes 3er Team (keine Altersbeschränkung) muss mindestens eine Frau haben, die zwei anderen Fahrer des Teams folgen im Begleitfahrzeug (und fahren es).
Alle Teilnehmer müssen, im Notfall, gegenseitige Unterstützung leisten: Solidarität zwischen den Teilnehmern muss an erster Stelle sein. Sollte jemand Hilfe brauchen, einfach halten und helfen. Es gibt keine Wertung, also wird keine Zeit verloren; man wird nicht Letzter, alle sind Erste!

Alle Teilnehmer müssen, im Notfall, gegenseitige Unterstützung leisten: Solidarität zwischen den Teilnehmern muss an erster Stelle sein. Sollte jemand Hilfe brauchen, einfach halten und helfen. Es gibt keine Wertung, also wird keine Zeit verloren; man wird nicht Letzter, alle sind Erste!
Der Teilnehmer muss nicht vor allen anderen ins Ziel, er muss nicht unbedingt überholen, Er muss den Willen haben nur mit der Kraft seiner Beine dort oben, am Stilfserjoch, anzukommen. Er wird durch eine wunderschöne Landschaft radeln, eine Region mit Geschichte und Kultur. Der berühmte Schriftsteller Alessandro Manzoni wird ihn begleiten und vom Resegone-Berg (über Lecco) an einer, am Sonnenaufgang, langsam farbig werdende, reizvolle Seeküste führen. 100Km, fast die Hälfte der gesamten Strecke, werden auf einem Radweg gefahren, der Sentiero Valtellina. Auch hier befindet man sich in einer Gegend wo Geschichte und Kultur überall zu spüren sind, man fährt immer entlang und quer über dem Adda Fluss mitten in einer reichen und abwechselnden Vegetation. Der Weg ist ruhig und sicher, der Wunsch aller Radfahrer ständig auf der Suche nach Respekt in diesen hektischen Zeiten.

An der Zieleinfahrt wird der Teilnehmer mit einem Kuss und eine Umarmung empfangen. Mit der Übergabe der Finisher- Medaille, als Preis für seine sensationelle Leistung, wird er dann gelobt. Er wird dann auch im Ehrenregister des Sovrano dello Stelvio erscheinen.

Alle Teilnehmer, vorallem aus dem Ausland, werden die wunderschöne Region Lombardei bewundern.

“Mit dem Radfahren lernst Du am besten alle Details eines Landes kennen weil Du an den Hügeln schwitzen musst und in den Abfahrten den Wind spüren kannst; damit wirst Du alles gut erinnern. Im Auto fährst Du einfach vorbei und das Bild eines Landes bleibt nicht so klar “drin”. (Ernest Hemingway)